Willkommen im Hundezentrum Dinkelblick

Hundezentrum Dinkelblick und wie alles begann

In 2009 bot sich mir aufgrund der damaligen weltweiten Finanzkrise, in welcher auch mein damaliger Arbeitgeber insolvent wurde, ein Neuanfang. Als gelernte Zeichnerin und Mediengestalterin hatte ich mit Ende 40 kaum eine Chance auf dem damaligen Arbeitsmarkt.

Schon immer liebte ich den Umgang mit Tieren. Wenn man mich fragte, was würdest du im nächsten Leben anders machen, so antwortete ich stets, in meinem nächsten Leben mache ich was mit Tieren. Da mich zu der Zeit meine Boxer und ein Jack Russell mit dem Namen Motte begleiteten und ich im Besitz von Wohneigentum mit großem Grundstück in günstiger Lage war, reifte der Gedanke….wenn nicht jetzt wann dann!

Mit viel Enthusiasmus und netten Menschen, die mich in der Umsetzung unterstützten, konnte ich durchstarten. Businessplan erstellen, um die nötigen Zuschüsse zu bekommen, Bau des Hundehauses, Hundetrainerausbildung für die behördlichen Zulassungen usw. Es war viel zu tun und umzusetzen. In 2009 begann ich mit der Hundetrainerausbildung bei Canis in Bad Bramstedt, die ich in 2012 auch vor der Tierärztekammer Schleswig-Holstein erfolgreich beendet habe.

Seither darf ich mich zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin für Menschen mit ihren Hunden nennen. Um diese Zertifizierungen zu behalten, bilde ich mich nach wie vor regelmäßig weiter. Das finanziell wohl größte Projekt war der Bau des Hundehauses, welches Ende 2010 fertiggestellt wurde und in Betrieb gehen konnte. Mit der Fertigstellung konnte ich mit dem Pensionsbetrieb endlich durchstarten. Urlaubsbetreuung, Tagesbetreuung, Welpengarten, mobiler Bring- und Abholservice standen auf meiner Agenda. Ich durfte durch die Betreuung viel über Hunde und mit Hunden lernen.

Die Hundeschule, welche ich zuerst bei mir am Haus absolvierte, entwickelte sich zu meiner Zufriedenheit und wuchs beständig, sodass ich nach einigen Jahren nach einem Gelände Ausschau hielt. Das Glück war auf meiner Seite, ich konnte das Gelände hinter Stahlbau Benning für meine Zwecke herrichten.

Mit der Einweihung des neuen Hundeplatzes gründete ich den Dinkelblick-Klub.

Mit diesem Klubangebot wollte ich es meinen Kunden ermöglichen, mit der Zahlung einer monatlichen Gebühr, freien Zugang zum Gelände, wie auch zu den Klubangeboten zu haben. Ich darf heute noch sagen, dass es für wohl alle Beteiligten eine super Investition meinerseits gewesen ist. Innerhalb des Klubs haben sich viele Freundschaften sowohl unter Hunden, als auch unter den Menschen entwickelt. Mein großer Dank gilt allen engagierten Klubmitgliedern, ohne die all diese gemeinsamen Aktivitäten nicht immer möglich gewesen wären.

  • Die etablierten Sonntagsspaziergänge durch Wald und Flur.
  • Am Mittwoch der Hundespaziergang.
  • Die Kniggestunde auf dem Klubgelände.
  • Die offenen Gruppen für Erziehung wie auch Spiel und Spaß.
  • Das Longieren mit Hund, was die Körpersprache der Menschen schult.

Auch die wohl für jeden Hundeanfänger wichtige Welpenhalterschulung, sowie das Junghundetraining findet auf dem Klubgelände statt.

All die Jahre richtete sich Focus immer besonders auf die Entwicklung von Welpen und den Aufbau stabiler Mensch-Hund -Beziehungen.

Da ich ein sehr praktisch orientierter Mensch bin, beschloss ich selber Welpen groß zu ziehen und zu sozialisieren. Das bot mir die Möglichkeit, mehr über sie zu lernen und das Erlernte in meinem Unterricht an meine Kunden weiter zu geben. Dieses Projekt hat mein Unternehmen in eine völlig neue Richtung katapultiert. Die meisten Hundebesitzer oder die, die es werden wollen, suchen einen Hund, der in der Lage ist, sich mit ihnen zu einem entspannten Familienhund zu entwickeln.

Die Idee gerade diese Hunde zu züchten und so aufzuziehen, dass sie mit einem stabilen Grundgerüst zu ihren neuen Familien kommen, wurde mit den Jahren immer konkreter. Mit der Erfahrung, die ich bis dato gesammelt hatte, fiel mein Augenmerk immer stärker auf den Doodle. Diese Mischung, wie auch der Pudel selbst, brachten viele Eigenschaften mit sich, die man sich von einem Familienhund wünscht.

Meine Liebe zu den Boxern habe ich immer noch und wird auch bleiben, aber es sind einfach keine leicht zu erziehenden Anfängerhunde, die im Alltag nett neben herlaufen.

In 2019 beendete ich offiziell den Pensionsbetrieb incl. der Tagesbetreuung, um mein Hundehaus ausschließlich für die Zucht zu nutzen.

Mit „FamilyDOGs4you-artgerecht Hunde züchten“ hatte ich ein ausgereiftes Zuchtkonzept entwickelt, welches all meinen Ansprüchen und die meiner Kunden gerecht werden kann. Aus diesem Konzept entwickelte sich in der Corona-Pandemie mein zweites Konzept „DOGschooling-artgerecht Hunde führen“.

Warum in der Pandemie? Nun, alle Hundeschulen waren zu. Trotzdem wurden viele Hunde gekauft und gesucht. Auch ich als Züchter habe in der Pandemie keinen wirtschaftlichen Schaden erleiden müssen. Dafür war und bin ich sehr dankbar. Da ich meinen Welpenkäufern schon immer in Sachen Hundeerziehung beratend zur Seite stand, habe ich ein Konzept für eine Jahresbetreuung nach dem Hundekauf entwickelt. Mit diesem Konzept konnte ich meine Kunden in der Pandemie beratend zur Seite stehen, damit sie ihren Hund erfolgreich in ihr Umfeld eingewöhnen, ihn artgerecht erziehen und somit eine stabile Beziehung zu ihm aufbauen konnten. Die Beratung über WhatsApp und ZOOM machte mir nicht nur mir unendlich viel Spaß. Auch meine Kunden waren und sind es noch immer, voll begeistert von meinen Erklärungen und Ausführungen zum Thema Hund und seiner Erziehung. Das DOGschooling Konzept wird praktisch von einzelnen Workshops, wie auch auf Wunsch von terminierten Einzelstunden, begleitet.

Auch meine ortsansässige Hundeschule partizipiert, wenn auch anders, von meinem neuen Konzept. Alles, was mir die Arbeit mit all meinen Hunden gelehrt hat, wie auch das Feedback von unschätzbarem Wert seitens meiner Welpenkäufer, lasse ich in den Unterricht vor Ort einfließen.

Viele Menschen haben in der Erziehung ihres Hundes umgedacht, mit mir neu gedacht, mir ihr Vertrauen geschenkt und alte Wege verlassen.

Dafür bin ich sehr dankbar!

An dieser Stelle möchte ich noch unbedingt meinem langjährigen Mitarbeiter Gerd Terbeck und meiner ebenfalls langjährigen Mitarbeiterin Natalie Schunicht meinen Dank aussprechen.

Gerd unterstützt mich nach Bedarf in der Betreuung meiner Hunde und hält als Hausmeister das Hundezentrum in Schuss. Natalie unterstützt mich in Vollzeit im Hundezentrum und ist für die Fellpflege meiner Hunde zuständig. Beide Mitarbeiter haben sämtliche Zulassungen und bilden sich regelmäßig fort.

Ich freue mich auf Deine Fragen. Einfach mal anrufen!